Gesundheitsförderung im Stadtjugendring

Gesundheit und Wohlergehen tragen zu einem gelingenden Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen und zur Stärkung grundlegender Lebenskompetenzen von Menschen maßgeblich bei. Nach dem Verständnis der WHO umfasst Gesundheit dabei nicht nur das körperliche, sondern auch das psychische und soziale Wohlbefinden. Gesundheitsförderung in der Kinder- und Jugendarbeit und der Quartiersarbeit zielt insbesondere auf die Verbesserung von Ressourcen und Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen, aber auch Erwachsener ab, die für eine souveräne Lebensführung unabdingbar sind.

Der Stadtjugendring hat 2011 in einem ersten Schritt Leitlinien zur Gesundheitsförderungin der Kinder- und Jugendarbeit und der Quartiersarbeit erarbeitet und verabschiedet. Doch damit nicht genug: nach vielen kleineren Maßnahmen und Projekten, die zur Gesundheistförderung unterschiedlichster Zielgruppen in unserer Arbeit beitragen, wurde von 2019 bis 2021 im Rahmen des vom Sozialministerium des Landes Baden-Württemberg geförderten Programms "Quartier 2020 - gemeinsam.gestalten." der gesamte Stadtteil Eichholz in Bewegung versetzt! Das Projekt "Gesund miteinander und füreinander im Eichholz"ist durch die Einbeziehung und Beteiligung der Menschen aller Altergruppen  im Eichholz und der erfolgreichen Vernetzung und Initiierung vielfältiger Kooperationen verschiedenster lokaler Akteure im Bereich Ernährung, Bewegung und Sport ein Leuchtturmprojekt der Gesunhdeitsförderung und wird noch einige Zeit nachwirken!   

Darüber hinaus hat es sich der SJR zur Aufgabe gemacht, eine gesundheitsförderliche institutionelle Kultur mit seinen Mitarbeitenden durch ein betriebliches Gesundheitsmanagement weiter zu befördern. Der erste Maßnahmenkatalog wurde im März 2014 vom Aufsichtsrat verabschiedet. Außerdem wurde ein Leitfaden zur Etablierung einer Anerkennungskultur im SJR entwickelt.